Plusenergiehaus

Leystede College

Leystede College in Leiden ist aus der Zusammenlegung von zwei Schulen entstanden. Eine Sonderschule für Kinder mit mehrfachen Behinderungen arbeitet hier mit einer Berufsrealschule an Inklusion und optimalen Entwicklungsmöglichkeiten für die 650 Kinder. Bei der Planentwicklung wurden die Bedürfnisse der Schüler sorgfältig erfasst und in die Pläne integriert. Zwei Sporthallen, die auch von der Gemeinde genutzt werden, komplettieren das Ensemble.

Fotografie: Ben Vulkers

Funktion:
Schulungsräume, Büros, eine Kantine, zwei Sporthallen, eine Bibliothek

In Auftrag von:
Stichting Confessioneel Onderwijs Leiden

Standort:
Leiden

Der Neubau wurde in ein sehr sensibles Umfeld eingefügt - im Westen geprägt durch eine kleinteilige Jugendstilreihenhausbebauung mit geschütztem Status, im Osten von großen Wohnblöcken der Nachkriegszeit. Die schlüssige Antwort ist ein Gebäude, dessen Volumen von Westen her in Höhe und Größe zunehmen. Die kompakte Bauweise schafft auf dem beengten Grundstück Raum für eine südorientierte Freifläche.

Die Fassaden sind zurückhaltend mit Ziegeln gestaltet, entsprechend dem Umfeld. Ein- und Ausgängen sind durch großflächige Verglasung deutlich erkennbar. Alle Nutzergruppen haben einen eigenen Eingang. Die Erfahrung zeigt, dass es keine Berührungsängste zwischen den verschiedenen Schülergruppen gibt und diese lieber einen Eingang benutzen. Im Inneren wurde auf eine reizarme Umgebung geachtet. Vor allem ein Wunsch der Sonderschule. Das heißt optimales Raumklima mit guter Akustik, Tages- und Kunstlicht und Lüftung sowie zurückhaltende Farbgebung und natürliche Materialien.

In Workshops wurde das Raumprogramm mit den Schulen entwickelt. Teilnehmer waren sowohl das Kollegium als auch Schüler. Relevante Themen wie z.B. Raumbedarf, pädagogische Grundlagen oder zukünftige Lernmethoden wurden im Raumprogramm und Anforderungskatalog integriert. Einsehbare übersichtliche Lehrcluster der praktischen Fächer stimulieren die Schüler ihre Talente zu entwickeln. Alle Räume sind rollstuhlgerecht eingerichtet.

Das Gebäude ist als Plusenergiehaus ausgeführt. Alle Installationen und nachhaltigen Maßnahmen sind so angelegt, dass sie auch zu pädagogischen Zwecken genutzt werden können. So ist der technische Raum in der Mitte des Gebäudes platziert und einsehbar. Hierdurch können die Schüler von technischen Fächern am realen Vorbild lernen.

Partner:
Bouwbedrijf Huurman Leiden (aannemer), Vintis installatieadviseurs (adviseur installaties), van der Vorm engineering (adviseur constructie), ZRi (bouwfysica)

Verwandte Projekte

Das könnte Sie auch interessieren

Neugierig auf eine Geschichte über Architektur, die Sie glücklich machen wird?

Kontaktieren Sie uns